Urbane Gewalträume

Espaces_et violences

  • Sozialer Protest, Terrorismus und Eruptionen individueller wie kollektiver Aggressionen prägen nicht erst im 21. Jahrhundert, sondern seit den Anfängen der Urbanisierung das Bild der europäischen Stadt. Wo sich Gewalt verdichtet, entstehen „Problemviertel“ oder gar „No-Go-Areas“, die von vielen Stadt- bewohnern gemieden, von den Medien sorgenvoll beobachtet, von Wissenschaftlern analytisch seziert und von den Behörden mit besonderen Maßnahmen überzogen werden.

  • Der „urbane Gewaltraum“ wird hier zugleich als physischer wie als sozialer und diskursiver Zusammenhang verstanden. In diesem konzeptionellen Rahmen wird das komplexe Wechselspiel vielfältiger Akteure und Faktoren bei der Entstehung und Auflösung von Gewalträumen greifbar: z.B. der Zusammenhang zwischen Architektur / Raumplanung und Gewalt, zwischen dem Wissen der Polizei und der Delinquenz oder zwischen Medien und Sozialwissenschaften.

  • Im europäischen Maßstab zeigt sich darüber hinaus, wie urbane Gewalträume in grenz- überschreitende Wechselwirkungen und Austauschprozesse eingebunden sind: Migrationen sowie gegenseitige Beobachtung und Imitation sorgen gleichermaßen für die internationale Verflechtung von Gewaltphänomenen wie von Maßnahmen zu ihrer Eindämmung. Ein aus solcher Perspektive gewonnenes Verständnis bietet nicht nur Stoff für öffentliche Debatten, sondern eröffnet auch neue Chancen für die Praxis.

Termine

Teilprojekt Publikationen

La tristesse des cités-dortoirs

Anne-Julie Martin
Sabine Oelze

Oelze, Sabine, Martin, Anne-Julie, "La tristesse des cités-dortoirs", Revue en ligne Deutsche Welle, 18.01.2013.

Netzwerk

Institut:
Hamburger Institut für Sozialforschung
Wiss. Partner
Institut:
Fondation Maison des sciences de l'homme
Teilprojektleitung
Institut:
Universität Freiburg
assoziierte(r) Doktorand(in)
Institut:
Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg / EHESS Paris
assoziierte(r) Doktorand(in)
Institut:
Centre Marc Bloch
Gruppenleitung
Institut:
Centre de recherches sociologiques sur le droit et les institutions pénales (CESDIP) - UMR 8183
Wiss. Partner
Institut:
Identités, Relations internationales et civilisations de l’Europe (IRICE) - UMR 8138
Gruppenleitung
Institut:
Centre Marc Bloch
Wiss. Partner
Institut:
Europa Universität Viadrina / Université de Versailles (CESDIP)
assoziierte(r) Doktorand(in)
Institut:
assoziierte(r) Doktorand(in)
Institut:
Centre Marc Bloch / ISP-Nanterre
Doktorand(in)
Institut:
Centre Marc Bloch / Humboldt Universität zu Berlin
Doktorand(in)
Institut:
Centre Marc Bloch
Verbundkoordination
Institut:
Technische Universität Dresden - Lehrstuhl für Geschichte der Frühen Neuzeit
Wiss. Partner
Institut:
Laboratoire Cultures et sociétés en Europe, Strasbourg
Doktorand(in)
Institut:
Centre de Recherches Sociologiques sur le Droit et les Insitutions Pénales (CESDIP), Université de Versailles Saint-Quentin
assoziierte(r) Doktorand(in)

Verbundpartner / partenaires :